Schüler wollen Tickets für Schonach lösen
Geschrieben von admin am 17. January 2018 10:01:43
Schüler wollen Tickets für Schonach lösen
Landesentscheid bei „Jugend trainiert für Olympia“
St. Andreasberg. In der nächsten Woche ist es soweit: 200 Schüler aus Niedersachsen und Bremen wollen im Biathlon-Stadion in Sonnenberg die Fahrkarten für das Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf lösen. Bei diesem Landesentscheid sind Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren am Start.

Erweiterte News
Von Karl-Heinz Siebeneicher
Schüler wollen Tickets für Schonach lösen

Landesentscheid bei „Jugend trainiert für Olympia“


St. Andreasberg. In der nächsten Woche ist es soweit: 200 Schüler aus Niedersachsen und Bremen wollen im Biathlon-Stadion in Sonnenberg die Fahrkarten für das Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Skilanglauf lösen. Bei diesem Landesentscheid sind Jugendliche im Alter von 11 bis 15 Jahren am Start.
Während sich aus der Region bereits Schulen aus Clausthal-Zellerfeld und Bad Harzburg angemeldet haben, scheinen die Oberschule und das Oberharzgymnasium aus Braunlage noch zu zögern, ob sie den Heimvorteil in Anspruch nehmen wollen. Die Anmeldefrist endete gestern, laut Frank Kaps vom Wettkampfbüro sind aber in Ausnahmefällen noch Nachmeldungen möglich.

Zu alt oder zu jung


Die wird es aber vom Oberharzgymnasium nicht geben. Sportlehrer Marcus Pape hat für dieses Jahr keine Mannschaft zusammenbekommen, wie er gestern auf GZ-Anfrage mitteilte. „Die guten Langläufer, die starten wollen, waren entweder zu alt oder zu jung“, sagte er. Für das kommende Jahr wolle die Schule aber wieder eine Mannschaft zusammenbekommen.
Am Dienstag, 23. Januar, und am Mittwoch, 24. Januar, organisieren die Stadt Braunlage und der Ski-Club St. Andreasberg gemeinsam diesen Wettbewerb. Sie wollen für die bestmöglichsten Bedingungen sorgen, immerhin geht es für die Schüler um die Startplätze des Bundesfinales in Schonach.

13.000 Teilnehmer

Der Skilanglauf dieses Wettbewerbs setzt sich zusammen aus einem Einzellauf, der als Techniksprint über 2,5 Kilometer in der freien Technik ausgetragen wird, und einem Staffellauf über dreimal 2,5 Kilometer, bei dem eine Strecke im klassischen Stil gelaufen werden muss. Die fünf besten Einzelzeiten einer Schulmannschaft werden für das Mannschaftsergebnis gewertet, dem dann noch die Zeit der besten Staffel hinzu addiert wird.
„Jugend trainiert für Olympia“ ist der größte Schulsportwettbewerb der Welt. 13.000 Mädchen und Jungen werden allein in diesem Jahr zum Wettkampf um die Fahrkarten zum Bundesfinale antreten. Wie in allen anderen Sportarten zieren auch beim Skilanglauf prominente Namen die Teilnehmerlisten: Peter Angerer, Hans-Peter Pohl, Jochen Behle, Karin Jäger, Michael Greis, Jens Filbrich, aber auch Arnd Peiffer oder Daniel Böhm waren in der Spur dieses Wettbewerbs. 1969 fanden erstmals Wettkämpfe in diesem Schulsportwettbewerb statt. 1975 gab es erstmals eine Test-Konkurrenz im Skilanglauf. St. Andreasberg war achtmal Gastgeber für das Bundesfinale, bevor man dann beschlossen hatte, nur noch Schonach und Nesselwang als Finalort zu berücksichtigen.
Als Favoriten gelten einmal mehr die Mädchen und Jungen aus Clausthal-Zellerfeld, wobei die Bad Harzburger und Braunschweiger nicht zu unterschätzen sind. Aus dem Land Bremen haben fünf Schulen gemeldet. Die jeweils zwei besten Jungen und Mädchenmannschaften eines Bundeslandes dürfen zum Bundesfinale fahren.
Die Einzelläufe werden am Dienstag ab 10 Uhr gestartet, die Staffelrennen am Mittwoch ebenfalls ab 10 Uhr.


Die Organisatoren von Jugend trainiert für Olympia hoffen nächste Woche in Sonnenberg auf ähnliche Bedingungen wie im Vorjahr. Archivfoto: Siebeneicher