Team Niedersachsen gleicht aus
Geschrieben von admin am 10. April 2018 07:24:59
Team Niedersachsen gleicht aus
Harzer bei den Deutschen Meisterschaften im Team-Parallelslalom am Sudelfeld am Start.
Am vergangenen Wochenende nahmen die Rennläufer vom SC Bad Grund an einem ganz besonderen Event teil: Die Deutschen Meisterschaften im Team-Parallelslalom. Die guten Ergebnisse der Rennsaison beflügelten für eine Teilnahme bei Deutschlands Slalom-Elite am Team-Event der Deutschen Meisterschaften beim internationalen FIS-Rennen.

Erweiterte News
Team Niedersachsen gleicht aus

Harzer bei den Deutschen Meisterschaften im Team-Parallelslalom am Sudelfeld am Start.


Am vergangenen Wochenende nahmen die Rennläufer vom SC Bad Grund an einem ganz besonderen Event teil: Die Deutschen Meisterschaften im Team-Parallelslalom. Die guten Ergebnisse der Rennsaison beflügelten für eine Teilnahme bei Deutschlands Slalom-Elite am Team-Event der Deutschen Meisterschaften beim internationalen FIS-Rennen. Jeweils zwei Damen und zwei Herren bildeten ein Team. Zwischen Welt- und Europacup-Rennläufern wie Maren Wiesler und Marina Wallner reihten sich Jana Klostermeyer, Marie Schubert und Torsten Öhme vom Skiclub Bad Grund sowie Michael Trog von SC 111NN Braunschweig als Team Niedersachen ein. Die Gegner vom Team Niedersachsen hießen Chiemgau 2.

Zunächst ging Marie Schubert gegen Europacup-Läuferin Sophia Eckstein an den Start. Erwartungsgemäß gewann Sophia Eckstein, jedoch nur mit einem Tor Vorsprung. Als zweite Paarung startete Torsten Öhme gegen Matthias Hegele vom SC Bergen. Nachdem Hegele zunächst in Führung lag, sorgte Öhme mit einem starken Finish für den ersten Sieg von Team Niedersachsen und glich aus – es stand somit 1:1. Die Anspannung war beim Kommentator während der Ergebnisverkündung zu hören: was machen denn die vermeintlichen Nobodys aus Niedersachsen hier mit Deutschlands Top-Läufern?

Nun sollte es zum Showdown kommen: Jana Klostermeyer hatte sich Katrin Hirtl-Stanggassinger als Gegnerin ausgesucht. 6 Weltcup- und 36 Europacup-Starts gegen die amtierende Niedersächsische Slalom-Meisterin. Nach einem perfekten Start riskierte Jana am Sprung zu viel und schied leider am übernächsten Tor aus. Somit stand es 2:1 für Chiemgau. Als 4. und letzte Paarung startete Michael Trog gegen Jonas Bolz vom WSV Bischofswiesen. Diesen Heat verlor Trog leider deutlich, so dass Chiemgau 2 ins Viertelfinale einzog und Niedersachsen damit ausschied.

“Dabei sein ist alles”, sollte das Motto für den Start der Niedersachsen sein, dass am Ende sogar ein Sieg heraussprang, was das Publikum aufhorchen ließ, war ein toller Erfolg.